pslide1 pslide10 pslide11 pslide12 pslide13 pslide14 pslide2 pslide3 pslide4 pslide5 pslide6 pslide7 pslide8 pslide9

Whips

 

Whips (Peitschen) sind für mich persönlich in erster Linie Sport- und Arbeitsgeräte. Peitschen sind seit vielen Jahrhunderten bekannt. Aus Überlieferungen kennen die meisten Menschen sie als "Bestrafungsinstrument". In vielen Piraten- oder Seemannsfilmen kann man bewundern, wie der Bootsmann einen Missetäter mit der Neunschwänzigen oder einer anderen Peitsche vor der versammelten Mannschaft geißelt. Tatsache ist, dass es diese Bestrafung gab und dass der Betroffene übelste Schmerzen und Verletzungen erlitt. Dies ist jedoch nicht meine Intension.

Die Peitsche findet auch ihren Einsatz im BDSM-Bereich, wo sie ebenfalls für die "Bestrafung" mehr oder weniger heftig eingesetzt wird. Hier werden die unterschiedlichsten Bauarten zum Einsatz gebracht, die teilweise mit den Ursprüngen schon nichts mehr zu tun haben.

Kommen wir jetzt zum Einsatz meiner Bullwhips. Diese sind für Sport und Arbeit konzipiert. Unter Arbeit verstehe ich hier den Einsatz im Ranchbetrieb (Viehtrieb u.a.). Dabei ist jedoch nicht angedacht, das jeweilige Tier (z.B. Rinder) damit zu berühren (oder gar zu verletzen), sondern durch den Knall der Peitsche die Tiere in Bewegung zu setzen, in Bewegung zu halten und/oder in bestimmte Richtungen zu lenken. Je nach Region und Vorliebe des "Cowboys", "Gauchos" oder wie auch immer diese Rancharbeiter weltweit genannt werden, kommen hier die drei Bauarten zum Einsatz, die auch ich bevorzuge, bzw. herstelle.

Die Stockwhip findet ihren Einsatz vorwiegend in Australien. Bull- und Snakewhip sind auf den amerikanischen Kontinenten eher verbreitet. Auf die Bauarten und Unterschiede gehe ich in einem anderen Kapitel ein.

Als Sportgeräte sind eigentlich die Stock- und Bullwhip am besten einsetzbar. Bei diesen sportlichen Wettbewerben geht es um die perfekte Nutzung der Peitsche in jeder Situation. Im Freestyle-Wettbewerb geht es darum, eine Abfolge aus möglichst vielen Schlagtechniken präzise mit beiden Händen auszuführen, die durch ihre unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade auch unterschiedliche Punkte bringen. Mit beiden Händen bedeutet, dass man entweder mit einer Peitsche die Hand wechselt, oder mit zwei Peitschen gleichzeitig arbeitet.

Es gibt auch noch andere Wettbewerbe. Hier geht es um Schnelligkeit, Präzision oder auch Lautstärke. Man kann zum Beispiel senkrechte und waagerechte Ziele treffen (Spaghetti oder Strohhalme), bei anderen Wettbewerben (z.B. im Duell) geht es darum, einen kleinen Becher vor dem Gegner zu treffen. Es gibt viele unterschiedliche Wettbewerbe, die jedoch alle eines gemeinsam haben: Sie machen einen unglaublichen Spaß!

Dieser Spaß sollte auch im Vordergrund stehen. Das Whipcracking ist ein Sport, den man von Kindesbeinen an, bis ins hohe Alter betreiben kann. Wenn man sich selbst dabei versehentlich einen Schlag versetzt, hat das einen Lerneffekt. Bei regelkonformer Umsetzung des Sportes sind jedoch Schäden anderer völlig ausgeschlossen.

In erster Linie fertige ich Peitschen aus Paracord, wobei ich ausschließlich Paracord nach der Militär-Spezifikation der US Army verwende. Es kommt kein Billignachbau oder reiner Flechtparacord zum Einsatz, da diese den Belastungen nicht gewachsen sind. In meinen Peitschen wird kein Isolierband (electrical Tape) verbaut. Die normalen Längen sind 6, 8 oder 10ft., andere Längen auf Anfrage. Meine Paracord-Whips werden grundsätzlich gewachst. Sollte das Wachs nicht gewünscht sein, teilen sie das bitte ausdrücklich mit. Gewachste Paracord-Whips sind jedoch besser vor Umwelteinflüssen geschützt! Whips aus Kangaroo-Leather fertige ich ausschließlich auf Bestellung. Bei diesen Whips verwende ich sowohl für die Bellies, als auch für das Overlay Kangaroo. Sollten andere Lederarten gewünscht sein, teilen sie mir das bitte mit.

Paracord-Whips in den Standardlängen können direkt bestellt werden. Für alle Lederpeitschen, sowie Sonderanfertigungen oder personalisierte Peitschen beginne ich mit der Fertigung erst nach schriftlicher Auftragsbestätigung und dem Eingang einer Anzahlung in Höhe von 50% des vereinbarten Preises.

Anfragen bitte per Mail. Die aktuelle Lieferzeit, sowie den Preis (je nach Bauart und Aufwand) teile ich ihnen umgehend mit.